Jan 2012
21

Kreuzfahrt 17 “Karibik” Januar 2012 ab Barbados

Kreuzfahrt 17 im Januar 2012 – Silvesterreise, Kabine 6158

Zielgebiet: Karibik, Route 13 – Teilnehmer: 12

Schiff: AIDA luna mit Kapitän Hanjo Müller und Detlef Harms

Countdown 2012 AIDA luna

1. Tag, 30.12.2011: Bridgetown, Barbados “Was für eine Party – noch ganz geschafft von der letzten Nacht müssen wir früh raus, denn unser Ausflug BAR21 ‘Jeep & Katamaran’ startet um 08:45 Uhr und wir wollen uns vorher nochmal von unseren Mitreisenden der letzten 14 Tage verabschieden. Mit einem Jeep-Bus geht’s durch Bridgetown an der Ostküste entlang in Richtung Cherry Tree Hill. Vorbei am berühmten Löwendenkmal, das aus Korallenkalk gemeißelt wurde, der St. John’s Church, die zu den ältesten erhaltenen Kirchen der Karibik zählt und den beeindruckenden Gesteinsformationen die am Meeresstrand liegen und ein sensationelles Fotomotiv abgeben. Der Fahrtwind stürmt uns um die Ohren und wir sind froh, nach drei Stunden endlich auf den Katamaran umzusteigen. Dort finden wir ein Plätzchen auf dem Sonnennetz und mit Speed geht’s raus aufs Meer, vorbei am Hafen, in dem heute fünf Schiffe liegen. Entlang der Küste und in Sichtweite schöner Hotels und Strände sind wir dann am Ankerplatz angekommen und ein Crewmitglied steigt mit Tiefkühlfisch die Badeleiter hinab ins türkisfarbene Wasser und siehe da: die ersten Schildkröten haben schon Hunger und tauchen auf. Wir begeben uns nun alle ins Wasser um mit den Tieren zu schwimmen, zu schnorcheln, sie auch mal anzufassen und ihnen beim Mittagessen zuzusehen. Echt toll! Nach diesem schönen Erlebnis werden auch wir gefüttert, es gibt an Bord einheimisches Karibikfood: Reis/Nudeln/Huhn/Fisch/Salat, natürlich mit echt scharfer Sauce dazu und zum Ablöschen Rumpunch. Nach dem Essen erfrischen wir uns nochmal im Wasser und legen uns dann in die Sonne um die Rückfahrt zu genießen. Fazit: ein super Aida-Ausflug, den wir auf dieser Route nur empfehlen können. Wir haben ihn an Bord gebucht und hatten Glück, denn durch die vielen Onlinebuchungen wird er gar nicht mehr angeboten, da dieser Ausflug sehr schnell ausverkauft ist. Im großen Hafenterminal ist richtig was los, die Shops haben geöffnet, es gibt Bars mit Live Karaoke und da wir mit fünf anderen Kreuzfahrtschiffen im Hafen liegen ist es entsprechend voll. Wir nutzen das Free WiFi um ein paar Grüße in die Heimat zu senden und Souveniers zu shoppen. Am Abend gibt’s wieder eine Willkommensshow, die wir aber schon nach der Lasershow verlassen.”

 

Wir füttern Meeresschildkröten, Barbados

2. Tag, 31.12.2011: Scarborough, Tobago “Wir wollen ganz entspannt ins neue Jahr rutschen und haben deshalb für heute den Ausflug TOB 10 ‘Entspannung auf See’ gebucht. Im Hafen liegt heute neben uns die ALBATROS und erinnert mich sehr an das Schiff aus meiner Jugendzeit. Damals waren wir mit unserer Restaurantclique am Pigeon Point Beach um unseren Auftritt als Schwäne bei der Crewshow zu proben, das waren noch Zeiten! Wir starten 09:30 Uhr mit dem Bus in Richtung Beach, biegen dann aber vorher rechts ab und gehen an Bord der zweistöckigen Tobago Princess. Hier gibts leider keine Liegemöglichkeiten, wenn man mal von der alten Couch im unteren Bereich absieht, die wohl unserem Captain Otis gehört. Es geht dann endlich los, wir sitzen oben an der frischen Luft und sind gespannt wohin. Erstmal raus aufs Meer zum Coral Reef, dort wird geschnorchelt, was aber wegen der starken Strömung nicht so gut funktioniert. Der Himmel zieht sich langsam zu und ein leichter Regen setzt ein. Fast alle Gäste flüchten ins Erdgeschoss, dort wird grad der Grill entfacht und qualmt etwas, deshalb bleiben wir lieber oben und genießen tapfer die paar Schauertropfen. Unser Hausboot versucht nun das Riff zu umfahren, was wegen der Wellen dann doch nicht so einfach ist und deshalb legen wir an der Küste an. Eine kleine Bucht wird nun erkundet, das Wasser ist knietief und erfrischend, bald wird zum Mittag getutet: Mama Otis hat Chicken und Fisch gegrillt, dazu gibts Reis, Polenta und Salat – lecker! Ein paar Amis parken neben uns, stehen aber nur die ganze Zeit im Wasser und trinken Bier, auch eine gute Art Silvester zu feiern. Wir legen wieder ab und es geht zu einer kristallklaren Sandbank, die uns angeblich jünger machen soll, hier ist es auch sehr schön, wir treffen Freunde, die einen Glasbodenbootsausflug gebucht haben und nun auch hier vor Anker gegangen sind. Jünger werden wir nicht, aber Wasser und Sonne sorgen für einen braunen Teint und gute Laune! Es folgt noch ein kurzer Abstecher zum Pigeon Point Beach, leider nur im Vorbeifahren, wir freuen uns trotzdem nochmal hier zu sein. Um 16:30 Uhr sind wir dann zurück auf Aida, unser Fazit heute: nicht schlecht, aber im Vergleich zu gestern, einfach etwas eintönig, lag wohl auch am Wetter. Wir bereiten uns nun auf die große Silvesterparty vor und starten in den Abend. Pünktlich um 19:00 Uhr, also Mitternacht in Deutschland, wünscht uns Kapitän Müller ein gesundes und erfolgreiches Jahr und wir stoßen schon mal auf 2012 an. Im Theatrium wird dann mit Gastkünstler Peter Valance gezaubert und natürlich darf auch die berühmte Show ‘Dinner for One’ nicht fehlen! Danach gehts raus aufs Pooldeck zum Neujahrscountdown und ein fünfminütiges Feuerwerk lässt uns in 2012 rutschen. HAPPY NEW YEAR! In der Anytimebar wird dann mit der Crew weitergefeiert und gegen 02:00 Uhr geht’s noch mal ins Weite Welt Restaurant zum Neujahrsfrühstück mit Austern, Sushi und leckeren Pfannkuchen…”

 

Landgang, Tobago

 

3. Tag, 01.01.2012: St. George’s, Grenada “Kurz war die Nacht aber schön, und mit dieser Neujahrs-Power geht’s in den neuen Tag: ‘Segeln & Schnorcheln’ heißt unser Ausflug GRE09, der schon um 08:15 Uhr startet. Mit einem Katamaran, der Carib Cats geht’s unter vollen Segeln zum Schnorchelstopp an ein kleines Riff. Die Schnorchelausrüstung wird angelegt und rein ins Wasser! Wir sehen Korallen und viele bunte Fische – was für ein Start ins neue Jahr, wir sind begeistert. Nach einer Stunde Stopp gibt’s den ersten Rumpunch und wir genießen die rasante Fahrt vorbei am Hafen, wo Aida luna parkt, zur Morne Rouge Bay. Dort haben wir den ganzen Strand allein für uns, ein Skipper lädt ein zum Bananaboat fahren, wir nehmen zu zweit einen Airhead und rasen zwei Runden durch die Bucht – Wahnsinn. Wir können uns halten und gehen nicht baden, sind aber auch froh, alles überstanden zu haben. In Ruhe wird nach diesem kleinen Abenteuer am Strand relaxed, die Sonne scheint und das Leben fühlt sich gut an. Auch auf der Rückfahrt gibts nochmal ausreichend Rumpunch und leckere Thunfischsandwiches. Fazit heute: sehr guter Ausflug, alles stimmt, können wir nur empfehlen. Wir sind gegen 13:00 Uhr zurück im Hafen und nutzen das freie Wifi in der Shoppingmall. Neujahrsgrüße werden empfangen und versendet, wir freuen uns, dass auch unsere Mitreisenden alle gut reingerutscht sind, auch wenn sie jetzt wieder zu Hause in der Kälte nicht so happy sind wie wir hier. Wir nutzen die freie Zeit und das schöne Wetter und unternehmen einen kleinen Stadtbummel, vobei am Fort George mit seiner zerfallenen Kirche mit Sicht auf den malerischen Binnenhafen Carenage und schauen danach zum ersten Mal auf dieser Reise zur Kaffeezeit im Weite Welt Restaurant vorbei, wo es leckere Neujahrs-Pfannkuchen, auch Berliner genannt, gibt – sehr lecker. Wir haben immernoch Zeit bis zum Auslaufen um 18:00 Uhr und besuchen nochmal die Mall um ein bisschen zu shoppen, ist ja schließlich alles Duty Free. Am Abend wird mal wieder das Theatrium angelaufen: Gastkünstler Henning Schmidtke sorgt mit seinem Comedyprogramm für Stimmung und die Show ‘Somnambul’ wollen wir auch noch mal sehen. Zum ruhigen Ausklang des Abends lauschen wir den Klängen vom Trio Wave an der Poolbar, deren Livemusik Auftritt, wie auch unser Abend, dann vom einsetzenden Regen beendet wird.”

 

Grenada

4. Tag, 02.01.2012: El Guamache, Isla Margarita “Kann uns die Perle der Karibik heute überzeugen? Der letze Versuch scheiterte ja, aber mit unserem Ausflug IMA05 ‘Strand & Meer auf der Isla Coche’ lief es diesmal viel besser. Wir starten um 10:00 Uhr mit einem Katamaran zur Insel, die Fahrt dauert ca. eine Stunde und mit den typischen Getränken Cola, Bier und Rum vergeht die Zeit sehr schnell. Unser Guide Eugene versteht es, gute Stimmung zu verbreiten und auch auf der Insel lässt es sich aushalten. Ich springe gleich vom Boot aus ins Wasser, wer es trocken mag, wird natürlich mit einem kleinen Motorboot an Land gebracht. Für Getränkenachschub ist gesorgt und als Snacks stehen Oliven, Chips und Gebäck auf dem Plan. Das Wasser ist klar und sehr angenehm bei heute 32 Grad Außentemperatur. Wir wechseln zwischen Getränkelager, Strand und unseren sonnengeschützten Liegen drei Stunden lang hin und her, bevor wir die Heimfahrt antreten. Es wird gescherzt, getrunken und gelacht, wir lernen neue Leute kennen und alle an Bord sind happy. Unser Fazit heute: ein Ausflug der Spaß macht und sehr unkompliziert ist. Das bestätigen uns auch andere Ausflugteilnehmer, die aidaerfahren sind. Am Nachmittag werden an der Poolbar von der Crew Cocktails gemixt und wir bleiben in Stimmung. Das zweite Clubtreffen am Abend in der AnytimeBar ist heute sehr überschaubar und interessant, denn wir können intensiv mit dem Shore Operationsmanager die Preisgestaltung der Aida Ausflüge disskutieren und deren Kalkulationen besser nachvollziehen. Sicherheitstechnisch macht es Sinn die Ausflüge über die Scouts an Bord zu buchen, bei kleineren Transfers z.B. zum Strand ist aber auch die individuelle Gestaltung je nach Zielgebiet ok, also so wie wir es auch empfehlen und für die Mitreisenden unserer Reisegruppe organisiert haben. Mit Lasershow und Showensemble geht’s bei der ‘Baila’ Show auf dem Pooldeck wieder rund, denn wir waren vorher noch beim AktivBingo und sind vom vielen Sekt noch sehr gut drauf…”

 

Isla Coche, Isla Margarita

5. Tag, 03.01.2012: Kralendijk, Bonaire “Hurra! Wir haben ihn gefunden: den weißesten Zuckerstrand der Welt, heute auf Little Bonaire. Wie läuft er ab, der perfekte Tag: erst mal ausschlafen, dann mit dem Wassertaxi (hin und zurück p.P. 15 USD) rüber auf die kleine Insel, die sich bis vor ein paar Jahren noch in Privatbesitz zweier Schauspieler befand, und am herrlich weißen Strand relaxen. Die Sonne scheint wieder intensiv und nur ab und zu schiebt sich mal eine weiße Wolke davor. Wir schwimmen, schnorcheln und plantschen im kristallklaren Wasser und können viele bunte Fische beim Umherschwimmen beobachten. Der weiße Sand ist wirklich so fein wie Zucker und es ist toll, hier mal ganz ohne Bar und Musik die unbehandelte Natur zu erleben. Zum Glück haben Freunde ihr Schnorchelset für uns an Bord gelassen, so dass wir dieses einmalige Unterwasserspektakel hautnah erleben können. Mit dem Motorboot geht’s dann gegen 14:00 Uhr wieder zurück zur Aida, wir machen uns frisch und gehen gleich wieder von Bord um noch ein paar Shirts und andere Souveniers zu shoppen. Witzige Idee: Shirts von Del Sol – die aufgedruckten Motive bekommen erst im Sonnenlicht ihre jeweilige Farbe, wir belasten also mal wieder unsere Kreditkarte. Das freie WiFi funktioniert auch bestens, so senden wir wieder Mails um den Globus und posten Bilder. Das Eis aus dem örtlichen Eiscafe schmeckt richtig gut und wir schlendern entspannt und happy zum Schiff zurück. Ein paar Abschiedstränen fließen in diesem Moment – der Himmel über Bonaire ist wohl traurig, dass wir diesmal für längere Zeit wegsegeln… Wir haben jetzt richtig Hunger und genießen das Auslaufen um 18:00 Uhr vom Bella Vista Restaurant aus. Fotos werden dann wie jeden Abend vom Fotoshop geholt, natürlich 2für1. Danach gibts wieder AktivBingo in der Aida Bar, leider mit den falschen Zahlen, aber einer Menge Sekt und dann besuchen wir das große Kino auf dem Pooldeck: ‘Prom – die Nacht deines Lebens’ – nicht so unser Genre, aber es sind ja Ferien und viele Teens mit an Bord, denen gefällt es sicher ganz gut. Unser Schiff hat bereits die Küste von Curaçao erreicht und dümpelt vor der Küste herum, die Sterne am klaren Nachthimmel schauen auf uns herab und wir sagen: Guten Morgen, gute Nacht!”

 

Zuckerstrand von Klein Bonaire, Bonaire

6. Tag, 04.01.2012: Willemstad, Curaçao “Bereits gegen 06:00 Uhr machen wir wieder hinter der Königin-Emma-Ponton-Brücke im Hafen fest, d.h. diesmal auf der falschen Seite – Scherz am Rande. Wir begeben uns zum Ausflugstreffpunkt ins Theatrium: CUR24 ‘Highlight über und unter Wasser’ heißt die heutige Tour und um 08:30 Uhr fahren wir mit dem Bus über die große Brücke nach Jan Sofat, ein kleiner Vorort von Willemstad, leider ohne Highlights. Wir steigen auf ein größeres Motorboot um, vorher ist noch Flossenausgabe in der kleinen Anlegestelle von Miss Anne, die sich hier im berühmten Spanish Water befindet. Das größte Segelrevier der Insel, die 1499 nicht von Kolumbus sondern vom Spanier Ojeda entdeckt wurde, bietet Platz für mehrere Yachtclubs und wir shippern an schicken Wassergrundstücken mit beeindruckenden Villen hinaus aufs offene Meer. In der Caracas Bay, hinter einem Felsen versteckt, wartet im flachen Wasser dieser Traumbucht, ein vor dreißig Jahren versunkener Schlepper auf dem Meeresboden, den wir besichtigen wollen. Der alte Kahn ist schon gut mit Korallen bewachsen und viele bunte Fische begrüßen uns an diesem traumhaften Schnorchelspot. Wir fühlen uns wieder pudelwohl inmitten dieser Pracht, nur leider scheint heute die Sonne nur sehr verhalten und gibt uns ein trübes Licht unter Wasser. Es war trotzdem sehr schön und wir spülen das unnötige Salzwasser mit einigen Rumpunch runter. Per Bus geht’s dann zurück zur Aida und nach einer kleinen Salatverkostung in der Pizzeria Mare starten wir gegen 14:00 Uhr zu Fuß in die City. Unser Fazit zum heitigen Aida Ausflug: es geht so, liest sich spannender als es dann live ist, aber der Schnorchelspot ist ganz hervorragend gewesen. Da wir ja vor vierzehn Tagen schon mit leichten Schauern umzugehen gelernt haben, sind wir heute besser vorbereitet und werden nicht so oft nass. Die Stadt ist auch diesmal gut besucht, drei weitere Schiffe liegen im Hafen, wir finden trotzdem ein ruhiges Plätzchen um unsere IPhones zum Einsatz zu bringen. Es bieten sich zudem viele Shoppingmöglichkeiten, nicht nur für Frauen, alle gängigen Marken sind hier vertreten. Da wir erst 22:00 Uhr auslaufen, wieder rückwärts versteht sich, ist genug Zeit, alle Gassen und Winkel in Willemstad zu erkunden. Entsprechend geschafft vom Tagespensum werden dann an Bord nur noch die letzten Ausflüge für diese Reise gebucht und nach dem Auslaufen, dass wir wie beim letzten Mal entspannt von unserer Balkonkabine aus verfolgen, ist Feierabend.”

 

Blick vom Bella Vista R. auf Willemstad, Curacao

7. Tag, 05.01.2012: Oranjestad, Aruba “Auf geht’s heute zur großen ‘Schnorchelsafari’ mit dem Ausflug ARU T05! Erfrischt und gut ausgeruht starten wir mit original Aida-Diving-Equipment ausgerüstet, welches am Vorabend auf Deck 3 ausgegeben wurde, in den Tag und gehen um 10:30 Uhr an Bord der Pelikan Adventures, einem Segelkatamaran. Die Crew, aus drei Mann bestehend, ist super gut drauf und das Wetter hervorragend für eine Tour auf dem Meer. Wir fahren die Küste entlang bis kurz vorm Leuchtturm, dem Wahrzeichen von Aruba, und ankern vor einem malerischen Strand im flachen kristallklaren Wasser. Der erste Schnorchelgang steht an und da hier fast keine Wellen sind, dürfen wir ohne Flossen und Weste endlich ins 26 Grad warme Wasser. Heute ist die Sicht wirklich hervorragend, der weiße Boden und das Sonnenlicht bieten uns tolle Impressionen unter Wasser: Seesterne, ein kleiner Oktupus, Fische in allen Farben und Formen – echt super! An Bord wird nun die Open Bar eröffnet und wir fahren weiter zu einem gesunkenen Schiff, dass auch eine hervorragende Schnorchelkulisse abgibt. Der Geschichte zufolge hätte der Kapitän das Schiff an deutsche Besatzungsmächte übergeben sollen und es deshalb lieber versenkt. Dafür kam er dann ins Gefängnis, das er später kaufte und ein Hotel draus machte, welches es noch heute geben soll. Hier unten kann man sehr deutlich die verschiedenen Wrackteile der Kesselexplosion sehen, das Sonnenlicht strahlt aus der grünen Tiefe, die vielen Meeresbewohner freuen sich uns zu sehen, die Sicht auf das beeindruckende Szenario ist perfekt. Am besten gefällt uns hier ein Fisch mit neonleuchtendblauem Umriss, schwer zu beschreiben, wir hoffen, dass die Bilder mit der Unterwasserkamera was werden. Auch hier sind die 45 Minuten Stopp schnell vorbei und weiter geht’s an den Strand von Palm Beach, wo unser Skipper an seinem Restaurant anlegt, dem Pelikan’s Nest, und wir ein leckeres Barbecue serviert bekommen. Dazu wird wieder reichlich Rumpunch gereicht und ein offener Partybus bringt uns mit bester Stimmung dann gegen 15:30 Uhr zurück zur Aida. Fazit heute: ein wirklich perfekter Ausflug, ohne Abstriche, für mich persönlich sogar fast noch besser als unser Ausflug auf Barbados! Auch heute bleibt noch Zeit um durch die naheliegende Einkaufsmeile zu spazieren, wir drehen unsere Runde und entdecken heute ein schönes Prachtexemplar von Leguan, der den Hotelvorgarten vom Renaissance bewacht. Ein toller Landgang geht dann gegen 17:30 Uhr zu Ende und wir erleben einen entspannten Abend im Theatrium mit abwechslungsreichen Shows: ‘Der magische Globus’, ‘Varieté, Varieté’, ‘I want it all’ und ein weiterer Auftritt von Gastkünstler Henning Schmidtke.”

 

Lighthouse, Aruba

8. Tag, 06.12.2012: Seetag “Schlafen, Sport, Essen, Sonnenbaden, Schlafen, Essen, AbschiedsParty!”

 

Auf See…

9. Tag, 07.12.2012: La Romana, Dominikanische Republik “Die dritte Reisewoche beginnt heute für uns und wieder steigt ein Teil der Passagiere und der Crew, darunter auch Kapitän Hanjo Müller, hier nach 14 Tagen Urlaub bzw. 6 Monaten Arbeit ab. Wir haben Glück und können noch einige schöne Destinationen erleben. Deshalb haben wir den Ausflug ‘Isla Catalina’ gebucht und fahren mit der Katamaranfähre Sea Horse gegen 10:00 Uhr zur Insel. Diesmal gibts keinen Zwischenstopp wie bei der Tour zur Isla Saona am 24.12. und auch keine leckeren Drinks. Dafür ist der Strand schön leer und keine Störfaktoren beeinträchtigen unseren dreistündigen Aufenthalt hier. Wir lagern unter einer kleinen Palme direkt am Strand, das türkisfarbene Wasser lädt ein zum Schwimmen und Schnorcheln, viel gibt’s hier heute nicht zu sehen, aber wir haben unseren Spaß. Die Zeit vergeht wie immer viel zu schnell und wir machen uns gegen 14:00 Uhr für die Rückfahrt bereit. Unser Fazit zum heutigen Aida-Ausflug: ideal für Gäste die in La Romana absteigen und einen Nachmittagsflug haben, ein sehr schöner Strand, da kann man nichts falsch machen. Wir haben diesen Ausflug ja auch im Januar 2011 unternommen, bevor unser Flug zurück nach München ging. Heute fahren wir weiter und sind froh! Zurück an Bord von Aida geistern schon die ersten Bleichgesichter durch die Gänge, da verziehen wir uns lieber auf unseren Balkon mit Sonnenseite und genießen das schöne Wetter, im Wasser gebadet haben wir ja schon genug. Am Abend begrüßt uns unser neuer Kapitän Detlef Harms und wir starten ein kleines Restaurant-Hopping. Da mal wieder ein Flieger aus Düsseldorf mit Verspätung landet, der neue Gäste im Gepäck hat, laufen wir erst gegen 23:00 Uhr aus. Die Pooldeck Party hatten wir ja gestern schon, also gehts beizeiten nach dem offiziellen Teil in die AnytimeBar. ‘i sing ao lied fü di…’ DJ Sven spielt doch eh wieder nur dieselben Songs wie gestern…”

 

Isla Catalina, Dom.Rep. Hafen La Romana

10. Tag, 08.01.2012: Seetag “Heute ein etwas ausführlicherer Bericht als beim letzten Seetag: wir starten in den Tag, kurz vor der Seenotrettungsübung, an der wir heute wieder teilnehmen müssen. Bei so vielen Passagierwechseln sind wir mit zwei Manövern in vier Wochen aber gut weggekommen. Danach gehts schnell hoch auf Deck 11 zum Fitness. Unsere Brunchtime beginnt gegen 12:30 Uhr und dann wird wieder entspannt in der Sonne gebadet bis unsere österreichisch/bayerischen Nachbarn mit Anhang Karten auf ihrem Balkon spielen. Das ist hart! Wir machen uns startklar für den Abend und sind gespannt auf unser Kulinarisches Highlight dieser Reise im Buffalo Steak House. Wagyu und Bison schmecken lecker, dazu ein Rosé von Brogsitter – perfekt. Als Dessertgang gibt’s eine Crème Brûlée in großer Ausführung, dazu Kaffee und Vogelbeerenbrand – wir sind danach echt geschafft. Entspannt wird im Theatrium, heute u.a. die Vorstellung von Kapitän Detlef Harms, der gerade 56 Jahre jung geworden ist, wir singen Happy Birthday!”

 

Sonnenuntergang auf See…

11. Tag, 09.01.2012: Roadtown, Tortola “Zu Gast beim ‘Turteltäubchen’ – dies bedeutet der Name der Hauptinsel der British Virgin Islands auf Spanisch. Das passt ja sehr gut zu uns! Unseren Ausflug TOR14 haben wir beim letzten Mal im Januar 2011 nicht mehr an Bord buchen können und haben deshalb bereits vor Monaten online gebucht, es kann also los gehen mit der ‘VIP Tour mit dem Katamaran’! Wir gehen ca. 09:30 Uhr an Bord eines Katamarans und machen es uns vorn im Netz gemütlich. Die Fahrt beginnt durch den Sir-Francis-Drake-Kanal, vorbei an Pusser’s Landing mit guter Sicht auf alle umliegenden Inseln. Wir steuern Green Cay an und gehen vor einem abgelegenen Traumstrand vor Anker. Sandy Spit kann nun erobert werden, wir verlassen den Katamaran und schwimmen an Land. So müssen sich bestimmt zahlreiche Eroberer oder Seeräuber gefühlt haben, die in und um diese Gewässer und Inseln ihre Reviere hatten. Wir haben eine halbe Stunde Zeit das kleine Paradies zu erkunden bevor wir wieder zurückschwimmen. Der Anker wird gelichtet und weiter geht die Fahrt zum nächsten Stopp: die Nachbarinsel Jost van Dyke liegt vor uns. Wir gehen vor dem sensationellen Strand White Bay vor Anker und da die Entfernung diesmal nicht so weit ist, schwimmen wir mit den iPhones und ein paar Dollars in der Tüte an Land. Hier sind einige Hotels und Bars zu entdecken, wir genießen einen Painkiller in der berühmten Soggy Dollar Bar und schauen den dort aufgehängten Dollars beim Trocknen zu. Wir würden lieber noch eine Weile hier bleiben, aber die eine Stunde ist schnell um und wir müssen wieder an Bord. Die Drinks sind beiweiten nicht so lecker wie auf der Insel und das Lunchbuffet erst recht nicht. Naja, auf den umliegenden Booten scheint die Stimmung jedenfalls besser zu sein, die haben auch Musik dabei, bei uns dagegen herrscht große Ruhe. Wir machen uns nun auf den Heimweg und erreichen gegen 16:00 Uhr unseren Anlegeplatz. Unser Fazit: die Stopps auf den Inseln waren echt super, der Katamaran und die Versorgung kein VIP und somit die 110€ p.P. nicht gut kalkuliert. Wir haben heute wieder viel Sonne getankt und müssen erstmal eine Wellnesstime einlegen, bevor wir im Theatrium beim Spiel ‘Globetrotter’ richtig abräumen und vier Flaschen Sekt, sowie einige Sachpreise gewinnen. Danach verziehen wir uns an die Luna Bar und feiern unseren Sieg. Am Abend gibts dann nochmal ein Openair Kino mit einem anspruchsvollen Film: ‘The King Speech’ und danach am frühen Morgen schauen wir noch mal kurz bei der ’90 iger Party’ vorbei.”

 

Beach auf Jost van Dyke

12. Tag, 10.01.2012: St. John’s, Antigua “Ein langer Tag erwartet uns, wir legen gegen 06:00 Uhr an der Heritage Pier an, nach uns kommt die Celebrity SILOUETTE rein. Dann startet auch gleich unser Ausflug ANTT01 mit dem wir diesmal ‘Antigua rundum unter Segeln’ entdecken wollen. Es ist sehr voll auf unserem Segelkatamaran Caribean Queen wir finden aber im vorderen Bereich noch ein gemütliches Plätzchen. Wir nehmen Kurs entlang der Küste, vorbei an einigen kleinen Inseln wie z.B. Bird Islands, Long Islands, ect. Eine Gewitterwolke wird umsegelt, der Atlantik schaukelt unser Boot gut durch und wir erreichen unseren ersten Schnorchelspot Cades Reef in Küstennähe. Die Fische verstecken sich leider im Korallenriff, wir Schnorchler haben heute nicht so viel Glück. Dafür gibts ein leckeres Mittagessen an Bord: karibisch wie gehabt mit Hühnchen, Reis, Salat und Nudeln. Weiter gehts dann bei schönstem Sonnenschein zum Strand von Green Islands, menschenleer und nur für uns reserviert. Wir klettern die Badeleiter hinab und stehen schon im türkisfarbenen Wasser, stürzen uns dann in die Brandung und genießen das herrliche Nass. Nach einer Stunde Aufenthalt, die wir fast nur im Wasser verbracht haben, steuern wir nun English Harbor an und drehen eine Runde entlang der Luxusyachten mit Blick auf Nelson’s Dockyard. Schön, heute alles mal von der Wasserseite aus zu sehen. Hinter der Befestigungsmauer bei der Einfahrt liegt sogar ein altes Piratenschiff, wenn die vielen Yachten nicht wären, könnte man denken, eine Zeitreise gemacht zu haben. Die Rückfahrt geht entlang an bizarren Küstenfelsen und schönen Stränden. Der Rumpunch fließt und die Stimmung ist hervorragend. Es werden ein paar Tanzwettbewerbe veranstaltet, die vierköpfige Crew gibt nochmal alles. Gegen 16:30 Uhr fahren wir wieder in den Hafen von St. John’s ein, genau zwischen den beiden Kreuzfahrtschiffen hindurch und verlassen dann unseren Katamaran. Leicht angeschwipst bummeln wir noch ein bisschen durch die Shops, versenden wieder ein paar Mails und posten unseren Standort. Free Wifi sei Dank! Unser Fazit des heutigen Tages: sehr guter Ausflug, ideal für Gäste die gern segeln und auf dem Wasser unterwegs sind, abwechslungsreich und gutes Preis/Leistungsverhältnis. Am Abend versuchen wir, leider vergebens, den Jackpot beim AktivBingo zu knacken und schauen bei der ‘Schlagerparty’ vorbei, bevor heute die Lichter auf Kabine etwas eher gelöscht werden.”

 

English Habour, Antigua

13. Tag, 11.01.2012: Point a Pitre, Guadeloupe “Der vorletzte Hafen unserer Reise begrüßt uns mit leichten Schauern und einem prachtvollen Regenbogen. Wir haben heute etwas mehr Zeit zum Frühstücken und begeben uns dann gegen 10:00 Uhr zum Ausflugstreffpunkt. Der Ausflug GUA04A ‘Glasbodenboot und Wasserfall’ führt uns diesmal quer über den Inselteil von Basse Terre per Bus zum Strand von Malendure im Südwesten der Insel. Wir gehen an Bord eines Glasbodenboot und erreichen die vorgelagerte Insel Ilet Pigeon, die zum Naturschutzgebiet Jacques-Yves Cousteau gehört. Wir gehen hinab in den Rumpf des Schiffes, wo wir unsere Plätze an den Glasscheiben einnehmen und die herrliche Unterwasserwelt bestaunen. Wir freuen uns schon aufs Schnorcheln und eine halbe Stunde später klettern wir schon die Badeleiter hinab. Sofort sind wir von einigen größeren Bewohnern umgeben und schwimmen nun in Richtung Insel. Hier unten gibt es heute wirklich eine Vielzahl von Fischarten zu bestaunen, sogar Seeigel und eine Wasserschlange sind zu beobachten. Jetzt wird auch das letzte Bild unserer zweiten Unterwasserkamera verknipst. Mir gefällt ein etwas größerer Fisch am besten, der eine mehrfarbige Schwanzflosse hat, die wie eine karibische Flagge aussieht. Es ist unglaublich und wunderschön und natürlich etwas ganz anderes als vor einem Aquarium zu stehen. Nach 45 Minuten sind alle Schnorchler wieder auf dem Boot und wir sichten noch eine Meeresschildkröte, die mal schaut was hier so los ist. Dann gibts den obligatorischen Rumpunch und wir fahren zurück zum Strand. Dort wartet schon der Bus auf uns und es geht weiter zu den Krebswasserfällen. Krebse finden wir hier nicht vor, aber die Wanderung zum Wasserfall beschert uns noch ein paar schöne Naturaufnahmen. Unser Fazit: prima Ausflug, auch für Kinder geeignet, super Schnorchelspot. Gegen 15:00 Uhr sind wir wieder zurück auf Aida und besuchen erstmal die Pizzeria Mare. Am Abend lösen wir unsere Gutscheine für das 4D Kino Cinemare ein und erleben dort die lustige Kaiserfahrt und besuchen kurz den Mond. Danach gehts an die Luna Bar und nach der ‘Abba Show’ schauen wir zum Abschluss bei der ‘Poolbar Beach Party’ vorbei.”

 

“Spatzen” auf Guadeloupe

14. Tag, 12.01.2012: Castries, St. Lucia “Das sanfte Vibrieren des Heckstrahlruders lässt uns erwachen, als wir im Hafen von Castries festmachen. Unser letzter Aida-Ausflug STL11 bringt uns heute ‘Per Katamaran entlang der Küste’ zu den Deux Pitons, die wir bei unserem letzten Besuch ja nur aus der Ferne bestaunen konnten. Ein entspannter Halbtagsausflug startet gegen 09:00 Uhr als wir wieder Platz nehmen auf dem vorderen Bereich des Katamarans. Auf der Fahrt zur malerischen Bucht von Marigot Bay gibt’s einen leichten Regenschauer, der sich aber schnell wieder hinter den Bergen verzieht. Wir nehmen danach Kurs auf den Strand von Anse Cochon und über die Badeleiter geht’s wieder hinab ins lauwarme Meereswasser, der Strand ist hier heute mal dunkel wie die vier Kanuhändler, die ihre Ware von außen aufs Deck platzieren und lautstark feilbieten. Der eine oder andere Gast kauft etwas, es gibt große Muscheln und Plastikschmuck aus dem Plastikeimer. Nach einer kurzen Badepause fahren wir weiter bis vor die beiden Pitons, die in einigem Abstand sehr beeindruckend vor uns liegen. Zwischendurch überfliegt uns immer mal wieder ein Helikopter, mit dem die beiden Berge direkt umfliegen kann, das werden wir bestimmt auch noch mal ausprobieren, wenn wir mal wieder hier sein sollten. Vielleicht schon zur nächsten Weihnachts-/Silvesterreise? Die OpenBar an Bord hat auch heute gut zu tun, die Musikauswahl ist auch perfekt, wir genießen die Rückfahrt und sind froh, nicht ganz vorn im Netz zu liegen, denn nun wird es dort ganz schön nass, durch die eine oder andere größere Welle. Bei herrlichem Sonnenschein erreichen wir kurz nach 13:00 Uhr den Hafen neben unserer Aida und können auch heute wieder nur posives Feedback zum Ausflug geben. Fazit also: perfekt! Wir machen es uns nun im Hafenterminal gemütlich und posten mit der Crew, die an jedem Wifipoint zu finden ist, um die Wette. Da es nun auch wieder beginnt zu regnen, bleiben wir an Bord und bereiten schon mal ein wenig unsere Abreise vor: was kann alles sozusagen über Bord, was muss in die Koffer. Die Dokumente zur Passkontrolle in Barbados sind recht kompliziert auszufüllen, da braucht man Ruhe und eine Flasche Sekt… Gegen 18:00 Uhr sind wir fertig und froh alles verstaut zu haben und spazieren zum Abendessen ins Markt Restaurant. Der frühe Vogel fängt dann das BLIND DATE bei der letzten Kunstauktion dieser Reise: ein sehr schönes Motiv von Tim Davis! Danach schauen wir beim AktivBingo vorbei, dass heute Abend besonders lustig wird, da Bastian und Linda vom Clubteam morgen auch absteigen. Höllenfeuer und Sekt sorgen für gute Stimmung und auch wenn wir wieder mal nichts gewinnen, haben wir eine Menge Spaß. Fast verpassen wir noch die Abschiedsshow auf dem Pooldeck, die wir wieder nach dem Auftritt des Showensembles verlassen um ein letztes Mal in der AnytimeBar abzufeiern. Wir sagen Dankeschön ans Bar- und Clubteam und wünschen eine gute letzte Nacht!”

 

Deux Pitons von Seeseite, St. Lucia

15. Tag, 13.01.2012: Abreise Bridgetown, Barbados “Die Besonderheiten beim Auschecken und Einchecken auf Barbados überstehen wir sehr gut: der FaceCheck mit den Behörden dauert 3 Minuten und schon können wir unser letztes Frühstück im Buffalo Steak House weiter genießen, dann gehts zu Fuß ins CheckIn Zelt beim Hafenterminal, wo unsere Koffer schon auf uns warten, wir erhalten unsere Flugtickets und befestigen die Kofferbanderolen dann selbst ohne unsere Koffer nachwiegen zu müssen. Um 09:00 Uhr sind wir bereits mit allen Formalitäten fertig und verbringen noch etwas Zeit im heute wieder stark belebten Shoppingbereich des Terminals. An Bord von Aida leeren wir dann an der Poolbar noch eine Flasche Prossecco und staunen, wie schnell vier Wochen vorbei sind. Der einsetzenden Regen ermuntert uns zum Mittagessen und wir ziehen auch schon mal unsere Reiseklamotten an, in Deutschland ist es ja doch etwas kälter. Pünktlich nach dem Essen startet um 13:00 Uhr unser Transfer zum Flughafen. Wir sagen Dankeschön und auf AIDAsehen im April zur nächsten Dienstreise auf AIDA sol!”

Liegeplatz im Hafen, Bridgetown, Barbados

Delicious Digg Facebook Technorati Twitter Yahoo

Über special reisen

"Meine Heimat ist das Meer, meine Sehnsucht sind die Sterne..." Seit 2008 zieht es mich hinaus auf hohe See und mit mehr als 40 Kreuzfahrten bin ich noch immer dabei, die Welt zu entdecken. Früher als Restaurantsteward auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff und heute als Passagier mit der Familie im Gepäck - es gibt für mich nichts Schöneres als das Leben an Bord eines Kreuzfahrtschiffes zu genießen! Einige meiner Touren und die Erlebnisse an Bord und an Land sind in diesem Blog nachzulesen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich über ein Feedback! AHOI

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*