Dez 2012
30

Kreuzfahrt 22 “Weihnachtstour” 2012 – Kanaren mit AIDA bella

Kreuzfahrt 22 im Dezember 2012 – X-Mas Tour mit AIDA bella – Kanaren 5

Schiff: AIDA bella mit Kapitän David Adrian – Teilnehmer 10 – Kabine 8238

AIDAbella in Las Palmas

1. Tag, Montag 17.12.12 – Anreise Las Palmas/Gran Canaria: “Wir bleiben wach bis die Wolken wieder lila sind… Guten Morgen Berlin! Gerade von einem Wochenendmeeting aus Prag zurückgekehrt machen wir uns kurz nach 03:00 Uhr auf den Weg zum Flughafen Tegel und sind mal wieder überrascht: es ist alles geschlossen. Gegen 04:00 Uhr öffnen dann doch die Tore und wir checken ein und überbrücken in der gemütlichen Airberlin Lounge die Wartezeit bis zum Bording, wer hat sich das denn ausgedacht, 180 Minuten vor dem Abflug schon vor Ort zu sein? Egal, auf ins Warme heißt unser Tagesziel: Las Palmas wir kommen! Um 06:15 Uhr startet der Flieger mit unserer kleinen Reisegruppe, die sich im Laufe des Tages noch komplettieren wird. Pünktlich um 12:00 Uhr genießen wir bereits den ersten Besuch im Markt Restaurant – alle haben das CheckIn-Procedere überstanden und freuen sich auf zehn Tage Spass und Erholung. Am Nachmittag wird Las Palmas bei angenehmen Temperaturen um die 25 Grad erkundet, viel hat sich erwartungsgemäß nicht verändert und so flanieren wir die Promenade entlang und erfreuen uns am sonnigen Strand. Am Abend werden wir im Restaurant Rossini von Küchenchef Tino Zimmermann mit einem sensationellen 3-Gänge-Menü verwöhnt und feiern nach der Seenotrettungsübung auf dem Pooldeck in die Nacht. Wir schaffen es sogar noch in die Anytimebar und verfolgen von dort gegen 0:00 Uhr das Ablegen in Richtung Teneriffa. Es schaukelt uns im ‘Gangnam Style’ in den frühen Morgen…”

Unser Liegeplatz im Hafen

2. Tag, Dienstag 18.12.12 – Santa Cruz de Tenerife/Teneriffa: “Ausgeschlafen und nach einem guten Frühstück im Buffalo Steak House gestärkt machen wir uns zu Fuß auf den Weg in die Innenstadt von Santa Cruz. Bei herrlich warmen Sonnenschein durchstreifen wir die Hauptstraße mit ihren Shops und Cafés um dann nach dem Mittagessen auf dem Pooldeck das Crewshaken und Auslaufen zu genießen. Es geht noch ins Fitnessstudio und da die Sonne auf unserer Backbordseite scheint, relaxen wir auf dem Balkon bis zu einem malerischen Sonnenuntergang. Am Abend lernen wir dann im Theatrium den Kapitän und seine Offiziere kennen und weiter geht’s danach zur BeachParty in die Anytimebar. Da der Altersdurchschnitt gefühlt um die 60 liegt, ist es wie gestern sehr überschaubar und bereits gegen 0:30 Uhr leer. Na, dann: gute Nacht!”

Santa Cruz City

3. Tag, Mittwoch 19.12.12 – Funchal/Madeira: “Gegen 10:00 Uhr haben wir Funchal, den Hafen von Madeira, erreicht und machen uns gleich nach dem Frühstück auf den Weg in die festlich geschmückte Innenstadt. Mit uns liegt die ‘Azura’ der Reederei P&O im Hafen und die Stadt ist entsprechend voll. Es spielen Kapellen und Straßenmusiker, es singen Chöre und zum ersten Mal erreichen uns weihnachtliche Stimmungen. Da wir schon zweimal auf Madeira waren, belassen wir es heute beim entspannten Bummeln durch die Gassen und gegen 19:00 Uhr laufen wir aus, mit Kurs auf Lissabon. Am Abend gibt’s die RockNacht in der Anytimebar und wir freuen uns auf einen relaxten Seetag.”

Blumeninsel Madeira – herrlich…

4. Tag, Donnerstag 20.12.12 – 1. Seetag auf dem Weg nach Lissabon: “Endlich mal ausschlafen! Und dann frische Luft auf dem Pooldeck schnappen, begleitet vom Clubteam und dem Showensemble. Im Theatruim gibt’s Weihnachtskino, Kunstauktion und Ausflugspräsentationen. Zwischendurch zum Sport und ab 17:00 Uhr zum Clubtreffen, dass heute in der Anytimebar stattfindet. Unser Bar Manager Matthias Rebenstorf aus Leipzig steht uns Rede und Antwort und bei reichlich Sekt vergeht die Zeit wie im Flug. Ein Gruppenfoto wird obligatorisch auf der Pooldeckbühne geschossen und wir verziehen uns danach ins Markt Restaurant um heute mal zeitig gute Plätze im Theatrium zu besetzen. Es hat sich auch gelohnt, denn nach der ‘Your Songs’ Show mit den Hits von Elton John bringt uns Gastkünstler Don Clarke mit seinem ersten Programm (Sieben Kurze, ein Langer: Generalalarm) gut zum Lachen. Vom ‘Alpenglühn’ geht’s zum ‘Heavens Club’ und dann in die Koje…”

5. Tag, Freitag 21.12.12 – Lissabon/Portugal: “Das Einlaufen von Lissabon können wir gut beobachten, denn vom Wecker um 07:30 Uhr alarmiert, haben wir von unserem Balkon auf der Backbordseite beste Sicht auf die Stadt. Vorbei geht’s am Turm von Belem, dem Wahrzeichen der Stadt, dem Entdecker-Denkmal mit seinem 54 hohen Schiffsbug und dem Hieronymoskloster. Auch wenn die Stadt 1755 von einem Erdbeben zerstört wurde, ist die schachbrettartig aufgebaute Unterstadt Baixa wieder zu neuem Glanz gekommen. Wir passieren die den Tejo überspannende ‘Brücke des 25. April’ in Richtung Altstadt Alfama und machen an der Pier ‘Santa Apolonia’ fest. Per rotem Sightseeing Bus geht’s auf zweistündige Erkundungsfahrt mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Für 18€ pro Person sehr zu empfehlen. Unterwegs wird auch der ‘Elevador de Santa Justa’ genutzt, um einen herrlichen Rundumblick von der Oberstadt Belems über die Innenstadt zu erhalten. Typisch für die Hauptstadt Portugals: ‘Azulejos’ heißen die bunt bemalten Kacheln, die mit ihren Mustern und Szenen eine Vielzahl von Gebäuden schmücken. Auch eine Reihe von Motiven aus der Seefahrt werden als Schmuck für Fassaden und Gebäude genutzt, so z.B. Anker, Taue, Perlen, Korallen, Weltkugeln und Blumen. Zurück zum Schiff geht’s zu Fuß durch prachtvolle Boulevards und Gassen mit zum Teil sehr gut erhaltenen typischen kachelgeschmückten Fassaden, da wir bereits 16:00 Uhr wieder ablegen. Die Burg Sao Jorge zu besichtigen und eine Fahrt mit der alten Straßenbahn ‘Electrico’ schaffen wir leider nicht mehr. Trotzdem war es ein sehr gelungener Landgang, auch wenn viele Gebäude der Stadt ein bisschen heruntergekommen wirken, der Charme vergangener Zeiten ist noch zu spüren und wir sind sehr zufrieden einen Tag lang hier gewesen zu sein. Fazit: unser Highlight dieser Reise. Am Abend können die Gäste auf dem windigen Pooldeck zur Schlager Party abfeiern, wir entscheiden uns für die Anytimebar mit Songs aus der Wunschbox…”

Turm von Belem, Lissabon

6. Tag, Samstag 22.12.12 – Cádiz/Spanien: “Wir freuen uns über einen entspannten Vormittag und erleben eine traumhafte Einfahrt in das Hafengebiet von Cádiz. Als Zentrum des Handels und Tor zur Neuen Welt perfekt gelegen ist Cádiz die älteste bewohnte Stadt Europas. Damals bauten sich die Kaufleute prächtige Paläste, deren Dächer kleine Aussichtstürme krönten. Rund 120 dieser Türme, aus denen man einst den reich beladenen Schiffen entgegenblicken konnte, gibt es noch heute. Sehr gut vom Pooldeck aus zu sehen, denn wir parken direkt vor der Altstadt. Um 12:00 Uhr ist AIDA bella dann zum Landgang freigegeben und wir erkunden die herrliche Altstadt. Charakteristisch für die Stadt sind das klare Licht, der frische Wind und die hohen weißen Flachdachhäuser mit ihren Balkonen und kleinen Aussichtstürmen. Zwischendrin immer wieder kleine Parks mit Palmen und Pflanzen, Kapellen und Kirchen. Überragend auch die Kathedrale von Cádiz deren Bau bereits 1722 begonnen wurde und die erst Mitte des 19. Jh. fertiggestellt wurde. Ansonsten haben viele moderne Marken ihre Shops platziert und wir bummeln durch die zahlreichen Gassen und genießen die sonnige Weihnachtsstimmung an diesem Samstag. Nachmittags wird bei gefühlten 28 Grad auf dem Pooldeck gefaulenzt bis wir um 18:30 Uhr unserer Einladung zum kulinarischen Highlight dieser Reise ins Rossini folgen. Ein 6-Gang-Menü inklusive Weinbegleitung bringt uns auf Touren und wir feiern anschließend beschwingt in der Anytimebar zur ‘Manhattan Night’ mit Teilen der Crew und dem Showensemble, die einen kleinen Auftritt haben, bis in den frühen Morgen.”

Cadiz

7. Tag, Sonntag 23.12.12 – Málaga/Spanien: “Die Sonne lacht und wir machen uns kurz nach 10:00 Uhr direkt auf den Weg in die Stadt. Der Königspalast ‘Alcazaba’, dessen Bau im 11. Jahrhundert begonnen wurde, ist das bedeutendste Bauwerk aus maurischer Zeit und war der Sitz der maurischen Könige. Wir können uns noch gut an den letzten Besuch hier erinnern. Wenn man die steinigen Wege zur ‘Alcazaba’ durch die Torbögen durchwandert, fühlt man sich unversehens in die Zeit versetzt, als Málaga unter arabischer Herrschaft stand. Diesen Aufstieg sparen wir uns heute und wandern stattdessen zum ‘Plaza de la Merced 15′, wo Picasso’s Geburtshaus steht und weiter durch die kleinen Gassen zur einarmigen Kathedrale. Nach der Eroberung Málagas von den Mauren ließen die katholischen Könige 1528 den Bau der Kathedrale über der ursprünglichen Moschee beginnen. Neben den Kathedralen von Cádiz, Jaén und Granada zählt sie zu den wichtigsten Kirchenbauwerken der Renaissance in Andalusien. Die Arbeiten dauerten bis 1783, und wurden dann aus Geldmangel abgebrochen. Die Kirche verfügt heute über beinahe alle architektonischen Stilrichtungen des 16., 17. und 18. Jahrhunderts. Unvollendet blieb der Südturm des Doms, deshalb nennen die Malagueñer ihre Kathedrale auch ‘La manca’ (die Einarmige). Es wird gegen Mittag plötzlich sehr neblig und frisch, weshalb wir uns auf den Rückweg zum Schiff machen. Nach einem kurzen Lunch im Weite Welt Restaurant geht’s dann aber wetterfest verpackt nochmal raus in die Stadt zum Weihnachtsshopping, denn etliche Geschäfte auf der Haupteinkaufsstraße haben heute am 4. Advent geöffnet. In einem kleinen Café gibt’s auch wieder Free Wifi um Grüße in die Heimat zu versenden. Gegen 18:00 sind wir wieder zurück auf dem Schiff und bereiten uns auf den Abend vor, denn ein Rekordversuch steht an: 1.000 Passagiere und Crewmitglieder singen gemeinsam ‘Last Christmas’ den ultimativen Weihnachtshit! Gegen 21:00 Uhr startet der AIDA Weihnachtsmarkt auf dem Pooldeck und bei heißem Glühwein und Weihnachtsleckereien steigt die Stimmung. Bei der großen Tombola, an der jede Kabine teilnehmen konnte, gewinnen wir zwar nichts aber singen gemeinsam mit den weihnachtlich gestimmten Menschen um uns herum den Klassiker von ‘Wham’. AIDA bella singt und klingt, dank Entertainment Manager Stephan Hartmann ein voller Erfolg! Da wir ein Geburtstagskind in unserer Truppe haben, geht’s danach wieder rein ins Warme, denn die Anytimebar lockt mit einer heißen ‘Discotime’ und wir feiern lustig in den neuen Morgen.”

Alcazaba von Malaga

8. Tag, Montag 24.12.12 – Tanger/Marokko: “Es ist noch dunkel als wir im Hafen von Tanger festmachen und wir sind schon wieder auf den Beinen. Ein geführter Ausflug steht auf dem Programm und um kurz nach 08:00 Uhr geht’s im bequemen Reisebus dann los in Richtung Herkules Grotten. Den schönsten Blick auf Tanger hat man zwar vom Wasser aus, denn schon von weitem beherrscht die in der Sonne glänzende Silhouette der Altstadt das Panorama. Ein Meer von weißen Häusern, das sich dicht aneinander schmiegt, auf einem Hügel, der schroff zum Meer abfällt. ‘Das Tor zu Afrika’, hier an der nur 14 Kilometer breiten Straße von Gibraltar ist es weit geöffnet und wir wollen es kennenlernen. Wir erreichen die Grotten und spazieren durch das unterirdische Labyrinth. In diesen Kalksteinhöhlen soll der Held Herkules gelebt haben, nachdem er die Erde gespalten und damit die Meerenge Gibraltar schuf. Naja, schöne Story. Weiter geht’s zum Cap Spartel, hier vermischen sich Mittelmeer und Atlantik. Da das Gebiet militärisch genutzt wird, ist es abgesperrt, so dass kein unmittelbarer Zugang möglich ist. Auch der Leuchtturm aus dem Jahre 1864 kann leider nicht besichtigt werden. Dafür gibts in einem Café mit malerischer Aussicht einen leckeren Minzetee und landestypisches Gebäck. Danach geht’s endlich in die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und Basaren, eine völlig andere Welt, die uns mit all ihren Gerüchen, den Bettlern, aufdringlichen Händlern und dem quirligen Durcheinander überrascht. Der Grand Socco (Großer Markt), wo jede Handwerkszunft ihr eigenes Viertel oder zumindest eine eigene Gasse besitzt, ist der wichtigste, aber auch der verkehrsreichste Marktplatz der Stadt. Hier gibt es nichts, das es nicht gibt: Gebrauchsgegenstände, Handelswaren und Luxusartikel. Gehandelt und gefeilscht wird nach Herzenslust, denn das gehört unter vielen neugierigen Blicken aus den umliegenden Teestuben und Cafés dazu, bevor ein Geschäft perfekt ist. Wir besuchen eine Art Kosmetikapotheke und lernen einige marokkanische Spezialitäten kennen: Safran, Moschus, Arganöl, Schwarzkümmel u.ä. Gegen 12:30 Uhr sind wir dann, nach einem kurzen Abstecher mit dem Bus in die Neustadt, zurück an Bord und genießen das Mittagessen im Außenbereich der ‘Weiten Welt’ bei angenehmen 22 Grad. In Vorbereitung des Heiligen Abends relaxen wir bis zum Abendessen und freuen uns schon auf den Weihnachtsmann, der kurz nach 19:00 Uhr den weiten Weg ins Theatrium geschafft hat und die Kids an Bord beschert. Die Weihnachtsgala inklusive einer Videobotschaft von Pastorin H. Spiegelberg aus Hamburg und verschiedener Auftritte von Gastsängern der Crew ist wie jedes Jahr sehr gelungen. Für den krönenden Abschluss des Abends ist dann Don Clarke zuständig, der mit seiner unnachahmlichen Art unsere Lachmuskeln strapaziert. Na dann: Merry Christmas!”

Cap Spartel, Marokko

9. Tag, Dienstag 25.12.12 – 2. Seetag auf dem Weg nach Arrecife: “Da wir immer mit geöffneter Balkontür schlafen, wurden wir heute Nacht durch Lichter auf der Backbordseite geweckt, die eigentlich nicht geplant waren. Schon wieder Land in Sicht? Das Rätsel wird am Vormittag vom Kapitän selbst gelöst: ein Besatzungsmitglied musste vor Casablanca mit einem Rettungsboot abgeholt werden, eine medizinische Versorgung bei uns an Bord war nach einem Unfall wohl nicht ausreichend gegeben. Deshalb also der ungeplante Abstecher an die marokkanische Küste in den frühen Morgenstunden. Ansonsten war der zweite Seetag dieser Reise und erster Weihnachtsfeiertag gewohnt entspannt: Sonnenbaden auf dem Pooldeck mit der ‘Best of Blondie’ Show, Weihnachtskino im Theatrium, Kunstauktion, Nautisch-technische-Fragestunde, Seekartenversteigerung, Kids on Stage, ‘Avalon’ Show und danach die ‘Haifischbar’ auf dem Pooldeck mit Seemannsliedern zum Mitsingen, inklusive Kapitän Adrian mit Shanty-Chor. Für jeden ist etwas dabei, zwischendurch werden die zauberhaft dekorierten Weihnachtsbüffets besucht und ehe man sich versieht, bricht der neue Tag an…”

Ein Tag auf See…

10. Tag, Mittwoch 26.12.12 – Arrecife/Lanzarote: “Willkommen auf Lanzarote und zum letzten Reisetag! Arrecife ist wichtigster Hafen und Hauptstadt der Insel, die Hälfte der Inselbevölkerung wohnt hier. Die Stadt wird vom ‘Castillo de San Gabriel’ und der ‘San José Festung’ überragt, die zur Verteidigung der Häfen von Arrecife und Naos dienten. Eine lebendige Innenstadt mit Fußgängerzone, Geschäften, Einkaufszentren, Kneipen, Cafés und Restaurants wartet auf unseren Besuch und mit dem Shuttle-Bus sind wir schon gegen 10:30 Uhr vor Ort. Wie bei unserem letzten Besuch 2009 machen wir es uns in einem Café gemütlich und beobachten das muntere Treiben, denn heute liegen mit uns noch drei andere Schiffe im Hafen: die ‘Boudicca’, die ‘Norwegian Spirit’ und die ‘Saga Sapphire’ und es ist entsprechend belebt. Auch heute liegen die Temperaturen bei sonnigen 20 Grad und wir genießen unseren letzten Urlaubstag. Lanzarote ist die wohl landschaftlich am beeindruckendste Insel der Kanaren. Auf der Mond ähnlichen Oberfläche verlaufen erkaltete Lavaströmen ineinander, liegen schlafende Vulkane (300 Vulkankegel zwischen 400 und 600 Metern Höhe) und kultivierte Terrassenfelder, auf denen Wein, Feigen, Mais, Tomaten und Zwiebeln wachsen. Die ganze Insel ist Beweis für die Macht der Natur, und der genialen Fähigkeit des Menschen, auch dann einen Weg zum Überleben zu finden, wenn die Umstände zunächst alles andere als günstig erscheinen. Die unendlich langen Strände der Insel bestehen aus weißem, rotem oder schwarzem Sand. Die Architektur der Insel wurde maßgeblich durch den Künstler, Bildhauer und Architekten Cesar Manrique (1912– 1992) geprägt. Gegen 18:00 Uhr laufen nacheinander alle Kreuzfahrtschiffe aus, wir verlassen aufgrund eines verspäteten Ausflugsbusses als drittes den Hafen. Eine letzte Party dann auf dem Pooldeck, die ‘Farewell-Show’ mit den Verbrauchszahlen dieser Reise: z.B. 6928 Liter Rotwein, 5400 Liter Weißwein, 5000 Liter Bier vom Fass. Unser Rekordversuch wurde auch bestätigt: 1327 Gäste und 257 Crewmitglieder haben beim Singen des Weihnachtssongs ‘Last Christmas’ mitgesungen. Na dann, herzlichen Glückwunsch AIDA bella! Wir packen noch unsere Koffer und sagen Ciao Bella…”

Kleiner Hafen, Arrecife

11. Tag, Donnerstag 27.12.12 – Abreise Las Palmas/Gran Canaria: “Wie schnell die Zeit doch vergeht, schon wieder sind wir hier in Las Palmas. Nach einem letzten Frühstück geht’s per Shuttlebus zum Flughafen und dann gegen 11:30 Uhr mit dem Flieger zurück nach Berlin, wo wir gegen 17:30 Uhr landen. Unser Fazit der Reise: es war sehr schön aber schade, dass wir über die Feiertage nicht doch eine der Karibik Touren gebucht haben! Na dann: Auf AIDAsehen im nächsten Jahr!”

Abschiedstorte…

Delicious Digg Facebook Technorati Twitter Yahoo

Über special reisen

"Meine Heimat ist das Meer, meine Sehnsucht sind die Sterne..." Seit 2008 zieht es mich hinaus auf hohe See und mit mehr als 40 Kreuzfahrten bin ich noch immer dabei, die Welt zu entdecken. Früher als Restaurantsteward auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff und heute als Passagier mit der Familie im Gepäck - es gibt für mich nichts Schöneres als das Leben an Bord eines Kreuzfahrtschiffes zu genießen! Einige meiner Touren und die Erlebnisse an Bord und an Land sind in diesem Blog nachzulesen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich über ein Feedback! AHOI

Eine Antwort auf Kreuzfahrt 22 “Weihnachtstour” 2012 – Kanaren mit AIDA bella

  1. Katrin aus LE sagt:

    Cooler Blog und guter Reisebericht.
    Einen gemütlichen Rutsch in ein erfolgreiches 2013 und … wer weiß, vielleicht begegnen wir uns mal auf einer Kreuzfahrt. Wäre ja super, 25 °C im Dezember tun gut.
    Herzliche Grüße
    von …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*